sample

Investmentkonzept BONUS 21

Das Nachhaltigkeits-Invetmentkonzept BONUS21 steht für die BONUS, die sich als Träger von Verantwortung für ihre Stakeholder und ihre Geschäftsgebarung betrachtet und hierbei aktiv die gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts annimmt.

Gestaltungsgrundlagen

BONUS21 orientiert sich an den Anforderungen der Kunden bzw. Leistungs- und Anwartschaftsberechtigten und sonstigen Stakeholder der BONUS sowie am State of the Art Nachhaltigen Investments. Besondere Berücksichtung finden die relevanten österreichischen Standards - das ÖGUT Nachhaltigkeitslabel für Vorsorge- und Pensionskassen sowie das Österreichische Umweltzeichen für Nachhaltige Finanzprodukte.

Erweiterung der Entscheidungsbasis

Alle Portfoliokomponenten der BONUS müssen in erster Linie wirtschaftlichen Auswahlkriterien entsprechen. Die Integration von Nachhaltigkeit in den Anlageprozess betrachtet die BONUS jedoch als wertvolle Ergänzung zur konventionellen Finanz- und Bonitätsanalyse.

Nachhaltigkeitsmanagement

Die Steuerung der Nachhaltigkeit des Portfolios geschieht in folgenden Schritten bzw. durch folgende Instrumente:

Auf Portfolioebene

Die BONUS definiert jährliche sowie mittelfristige Ziele betreffend Nachhaltigkeit in der Veranlagung

Titelauswahl

Fonds und Einzeltitel werden gemäß den Nachhaltigkeitskriterien bzw. Investmentanforderung der BONUS ausgewählt. Wo möglich wird in explizit nachhaltige Anlageprodukte investiert. Dort wo noch kein Angebot an auch anlagetechnisch geeigneten Produkten existiert, werden jeweils die besten verfügbaren Angebote berücksichtigt.

Controlling

Regelmäßig werden alle Portfoliopositionen sowie das Gesamtportfolio darauf überprüft, ob die Ziele und Anforderungen der BONUS (noch) erfüllt sind. Aus einem Soll-Ist-Vergleich leiten sich ggf. Maßnahmen in Form von Umschichtungen oder Engagement-Aktivitäten ab.

Engagement

Die BONUS zeigt externen Produktanbietern Verbesserungsmöglichkeiten in Hinblick auf Nachhaltigkeit auf.